Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

Kontakt
Bild einer Jugendlichen im Klassenraum mit Unterrichtsmaterialien vor den Oberkörper haltend

Praxisanleitung von angehenden Erzieher*innen


Die vierteilige Fortbildung

richtet sich mit 64 Unterrichtseinheiten an pädagogische Fachkräfte, die aktuell oder perspektivisch angehende Erzieher*innen anleiten und begleiten (werden) und

verfolgt das Ziel, sie als Mentor*innen/Anleiter*innen kompetent zu unterstützen.

  • Sie setzen sich mit der Rolle und den Aufgaben als Praxisanleiter*innen auseinander und frischen Ihre Kenntnisse zu pädagogischen Grundhaltungen und -werten, Kommunikation und Gesprächsführung auf.
  • Sie entwickeln eine Struktur für Anleitungsgespräche sowie einen Leitfaden für die Einschätzung von Kompetenzen und Entwicklungsprozessen.
  • Sie unterstützen die angehenden Erzieher*innen im Abschlussprüfungsprozess, vor allem bei der Facharbeit.
  • Ihr Methoden- und Handlungsrepertoire wird erweitert und durch viele praktische Übungen gefestigt.
  • Gelingensbedingungen für Praxisanleitung (zeitlicher Rahmen, Struktur, Regelmäßigkeit)
  • Reflexion und Weiterentwicklung des beruflichen Selbstverständnisses als pädagogische Fachkraft
  • Vermittlung einer professionellen und kooperativen Grundhaltung
  • Lernförderliche Faktoren – Förderung der Motivation und Lernbereitschaft bei den Auszubildenden
  • Kommunikation und Gesprächsführung im Rahmen von Anleitung
  • Konflikte wahrnehmen und lösungsorientiert angehen
  • Beurteilung und Bewertung von Kompetenzen und Entwicklungsprozessen
  • Strategien zur individuellen Begleitung der Auszubildenden bei der Planung, Gestaltung, Reflexion und Dokumentation pädagogischer Prozesse
  • Umgang mit herausfordernden Situationen
  • Grenzen von Praxisanleitung
  • Gesundheitsmanagement
  • Kollegiale Beratung/Intervision
  • Reflexion des bisherigen Anleitungsprozesses sowie der Umsetzung der Fortbildungsinhalte
  • Unterstützung bei der Abschlussprüfung, vor allem hinsichtlich der Theorie-Praxis-Verknüpfung im Rahmen der Facharbeit

In der Fortbildung arbeiten wir mit vielfältigen Methoden, um ein anregendes, effektives und nachhaltiges Lernen zu ermöglichen. Gemeinsamer Austausch, (Selbst-)Reflexion und viele Übungen stehen im Vordergrund, ergänzt durch Input, Partner- und Gruppenarbeit.

Im dritten Teil der Fortbildung bieten wir vier Reflexions-/Intervisions-Termine an, in deren Rahmen das Gelernte angewendet, vertieft und gefestigt wird.

Teil 1 (16 UE): Mittwoch, 14. April 2021 | 15:00 Uhr bis 20:30 Uhr und Freitag, 16. April 2021 | 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Im ersten Teil der Fortbildung setzen wir uns mit den Gelingensbedingungen von Praxisanleitung auseinander, indem wir uns mit Fragen befassen, z. B. Wie oft, wann und wo sollten Anleitungsgespräche stattfinden? Wie können diese aufgebaut und strukturiert werden? Welche Rahmenbedingungen muss die Einrichtung dafür schaffen?

Darüber hinaus wird das berufliche Selbstverständnis als pädagogische Fachkraft reflektiert: Welche Grundhaltung und -werte sollte eine pädagogische Fachkraft vertreten? Wie können Praxisanleiter*innen ihre Rolle als Vorbild und Mentor*innen/Anleiter*innen finden und die Professionalität der Auszubildenden weiterentwickeln?

Außerdem werden wir uns mit Kommunikation und Gesprächsführung beschäftigen und Handlungsmodelle für den konstruktiven, ressourcen- und lösungsorientierten Umgang mit Problemen und Konflikten entwickeln und einüben.

Teil 2 (16 UE): Mittwoch, 19. Mai 2021 | 15:00 Uhr bis 20:30 Uhr und Freitag, 21. Mai 2021 | 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Im zweiten Teil der Fortbildung geht es zunächst um die Einschätzung, Bewertung und Rückmeldung von Kompetenzen und Entwicklungsprozessen.

Außerdem wird die individuelle Begleitung der Auszubildenden im Fokus stehen und wie Sie sie dabei unterstützen können, pädagogische Prozesse kompetent durchzuführen.

Zudem befassen wir uns damit, wie Sie und Ihre Einrichtungen damit umgehen können, wenn es zu größeren Schwierigkeiten mit den Auszubildenden kommt. Verschiedene Strategien und Methoden zur Bewältigung von Problemen im Rahmen der Praxisanleitung werden erarbeitet, diskutiert und praktisch angewendet.

Teil 3 (16 UE): vier Termine Intervision à 4 UE


Teil 4 (16 UE): Mittwoch, 11. August 2021 | 15:00 Uhr bis 20:30 Uhr und Freitag, 13. August 2021 | 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Der letzte Teil der Fortbildung dient zum einen dem Austausch und der Reflexion: Wie lief der Anleitungsprozess bisher? (Wie) Konnten die Fort-bildungsinhalte umgesetzt werden? Zum anderen steht das Thema „Abschlussprüfung“ im Fokus. Es werden Kriterien erarbeitet, mit deren Hilfe
die Auszubildenden kompetent und sicher durch die Abschlussprüfungen (Schwerpunkt: Facharbeit) begleitet werden.

Die Kosten der Fortbildung betragen pro Person 599,00 EUR.

Die Qualifizierung zur Praxisanleitung entspricht den Anforderungen des Bundesprogramms „Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher“. 
Somit kann sie mit bis zu 1.000,00 EUR pro Person gefördert werden – auch für Träger, die bisher noch nicht an der Fachkräfteoffensive beteiligt sind.

Detaillierte Informationen finden Sie unter: https://fachkraefteoffensive.fruehe-chancen.de/aktuelles/erweiterte-foerdermodule-2021-im-bundesprogramm-fachkraefteoffensive/

Für die DAA-Fachschule für Sozialpädagogik gilt entsprechend der Zweiten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung der Senatskanzlei Berlin ein Schutz- und Hygienekonzept.

Die Teilnehmerzahl der Fortbildung ist auf 12 Personen beschränkt, um den Mindestabstand im öffentlichen Raum einzuhalten.

Mund-Nasen-Bedeckungen müssen verpflichtend getragen werden (medizinische Gesichtsmasken können von der Fachschule bereitgestellt werden).

Ein CO2-Mess- sowie ein Luftreinigungsgerät stehen zur Verfügung.

Sofern bis zum Beginn der Fortbildung Selbsttests zugelassen und verfügbar sind, kommen diese zum Einsatz.

Kerstin Saidykhan ist Diplom-Sozialpädagogin/-arbeiterin mit langjähriger Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit sowie Zusatzqualifikationen als systemische und Traumatherapeutin. Sie arbeitet als Lehrkraft an der DAA-Fachschule für Sozialpädagogik in der berufsbegleitenden Ausbildung von Erzieher*innen.

100 % Zufriedenheit

100 % Weiterempfehlung

„Tolle Dozentin: sehr kompetent und wertschätzend“

„Das war einfach perfekt.“

Sie haben Interesse an der Fortbildung "Praxisanleitung von angehenden Erzieher*innen"?


Dann setzen Sie sich bei Rückfragen mit uns in Verbindung und schicken Sie uns Ihr Anmeldeformular: ausgefüllt und unterschrieben!

Abbildung des Kontaktformulars

Nehmen Sie bei Fragen Kontakt zu uns auf!

Abbildung des Anmeldeformulars

Und melden Sie sich bei Interesse an!